Sonnenstürme und ihre Auswirkungen auf die Psyche

Die Sonnenstürme, die derzeit Richtung Erde rasen, sind vielen Menschen unheimlich. Dabei sind sie an sich keine ungewöhnlichen Phänomene. Die Aktivität des Zentralgestirns schwankt im Rhythmus von etwa elf Jahren zwischen ruhigen und aktiven Phasen. Seit 2010 nimmt sie wieder zu.

Bei einem Sonnensturm strömen riesige Energiemengen in Form von geladenen Teilchen in Richtung Erde. Durch heftige Eruptionen löst sich das Plasma von der Sonne und diese schleudert daraufhin große Mengen geladener Partikel ins All. Trifft dieser Teilchenschwarm auf das irdische Magnetfeld, deformiert und schwächt er dieses gewaltig. Ein Teil dieser Partikel durchdringt den magnetischen Schutzschild der Erde und setzt große Energiemengen frei, die elektrische Ströme erzeugen.

Schwere Sonnenstürme können durchaus gravierende Folgen haben, weil sie Satelliten, elektrische Anlagen, Navigationssysteme wie GPS und Funkverbindungen stören. 2003 führte ein solcher Sturm unter anderem zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden, einem Ausfall des europäischen Flugradars und zum Verlust eines Forschungssatelliten. Kürzlich mussten in den USA auch einige Flüge umgeleitet werden.

Experten wie der Biophysiker Dieter Broers stützen sich auf Erkenntnisse der NASA und gehen davon aus, dass Sonnenstürme auch Auswirkungen auf das Bewusstsein und somit die Psyche der Menschen haben: „An Tagen erhöhter magnetischer Aktivität kommt es zu vermehrter Aggressivität und Unruhe. Unsere bisher unterdrückten Naturbedürfnisse werden freigelegt – und erkennbar gemacht. Es existiert jedoch noch eine weitere psychische Auswirkung dieser besonderen geomagnetischen Schwankungen. Immer mehr (Feld-) Betroffene erfahren Inspirationen, die mit spirituellen Eindrücken einhergehen. Es sind die gleichen Geofeldschwankungen, die bei andern Personen zu negativen Symptomen führen.“ Broers empfiehlt daher, die jeweils aktuellen solaren Wetterlagen zu verfolgen, sich dementsprechend einzurichten und die eigenen Meditationstechniken zu entwickeln.

„Solar Monitor-App“ (kostenpflichtig) hier: