Forschung & Entwicklung

Forschung&Entwicklung2

Unsere intensive Vernetzung zur Wissenschaft ermöglicht den Innovations- und Qualitätsstandard, den das Fürstenberg Institut ausmacht. Durch die enge Zusammenarbeit mit einem interdisziplinären Netzwerk deutschlandweiter Forschungsinstitute, entwickeln wir für unsere Kunden kontinuierlich neue Dienstleistungen, die sich an dem konkreten Bedarf orientieren. So stellen wir sicher, dass unsere Dienstleistungen ständig weiterentwickelt werden und unsere Kunden vom aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion profitieren.

Aktuelle F&E-Projekte des Fürstenberg Instituts:

Neue Studie: BGM im Mittelstand

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) hat sich in den vergangenen Jahren als wichtiges HR-Thema etabliert. Das Bewusstsein für die Gesundheit der Mitarbeiter ist in Anbetracht zunehmender Burnout-Fälle und der älter werdenden Belegschaften gestiegen. Von Konzernen wissen wir, dass sie mittlerweile beachtliche Ressourcen in BGM-Maßnahmen investieren. Doch wie sieht es im Mittelstand aus? Welchen Stellenwert besitzt dort das Thema BGM? Welche Maßnahmen werden zur Gesundheitsförderung bereits angeboten? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu erhalten, führte das Fürstenberg Institut zusammen mit der Personalwirtschaft, der Techniker Krankenkasse und der ias-Gruppe eine ‎Studie zum „Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) im Mittelstand“ durch.

Hier geht es zur Studie.

Führungskräftestudie „Veränderung“ 2014

Umbruch gestalten – welche Unterstützung braucht Führung in Phasen des Übergangs?
Was brauchen Führungskräfte in Zeiten ständigen Wandels? Theorie und Praxis klaffen hier weit auseinander. Das zeigt eine von nextpractice durchgeführte Studie zur Führungskultur in Deutschland im Rahmen unseres durch das BMAS geförderten Projektes „Forum gute Führung“. Über Branchen und Unternehmensgrößen hinweg wird deutlich, dass Führungskräfte sich zum Teil stark unter Druck fühlen, für künftige Anforderungen besser gerüstet zu sein. Zudem zeigt die Studie, die auf 400 zweistündigen Interviews basiert, dass die befragten Führungskräfte von allen Instrumenten zur Führungskräfteentwicklung „Coaching“ als Unterstützungsleistung präferieren. Allerdings sind die Bilder zu Coaching und anderen Instrumenten dabei sehr unterschiedlich. Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, den tatsächlichen Unterstützungsbedarf grundlegender in den Fokus zu holen. Nur dann ist es möglich, Unternehmen passgenaue Angebote für die Weiterbildung ihrer Führungskräfte anbieten zu können.

Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Psychische Gesundheit in Betrieben

Mit dem Teilprojekt „Psychische Gesundheit in Betrieben“ beteiligt sich das Fürstenberg Institut an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Gesamtprojekt psychenet. Ziel dieses Teilprojekts ist es, durch den Ausbau und die Optimierung von Präventionsmaßnahmen, die Rate der psychischen Erkrankungen von Arbeitnehmern zu senken und somit Leistungsausfälle in den Unternehmen sowie Kosten im Gesundheitssystem zu vermeiden. Dafür setzt das Fürstenberg Institut die Externe Mitarbeiterberatung (EAP) ein und entwickelt, erprobt und evaluiert ein spezielles Führungskräfteentwicklungsprogramm zum Thema „Gesundheitsorientierte Führung“.

Mehr zum Gesamtprojekt und den Projektpartnern erfahren Sie hier.

Mehr zum Teilprojekt erfahren Sie hier.

Projekt Forum „Gute Führung“

Im Rahmen des Verbundprojektes „Forum Gute Führung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales entwickeln die Projektpartner anhand qualitativer Analysen von Führungskräftecoachings einen Katalog möglicher Treiber und Hemmnisse guter Führung. Dieser dient weiterführend dazu, Führungskräfteentwicklung genau auf die Bedürfnisse der Führungskräfte von heute abzustimmen und somit nachhaltige Entwicklungsprogramme zu planen und umzusetzen. Grundlage bildet dabei das „Leadership Assistance Programme (LAP)“ des Fürstenberg Instituts – ein systematisches Potenzial- und Persönlichkeitsentwicklungsprogramm für Führungskräfte mit dem Ziel gute Führungspraxis in Unternehmen nachhaltig zu verankern.

Mehr zum Gesamtprojekt und den Projektpartnern erfahren Sie hier.