Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung der Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Beratungsfall

Praxisbeispiele EAP

Ein Fall aus der Beratung ...

Rund 7.000* Ratsuchende kommen jährlich zu uns in die Beratung. Wir stellen Ihnen nachfolgend typische Beratungsfälle aus der Praxis vor. Die Fälle wurden mit dem Einverständnis der Betroffenen anonymisiert.

  • Herr M., 47 Jahre alt, ist in einer führenden Position tätig. Er ist verheiratet und hat zwei jugendliche Kinder. Er kommt mit seiner Frau in die Beratung und schildert folgendes Problem: Er sei beruflich stark eingebunden und deshalb abends immer erst sehr spät zuhause. Manchmal müsse er auch am Wochenende arbeiten. Seine Frau mache ihm starke Vorwürfe, weil sie sich mit allem, so auch mit den Problemen der jugendlichen Kinder, von ihm allein gelassen fühle. Sie habe schon von einer Trennung gesprochen, wenn sich der Zustand nicht ändere. Durch die daraus resultierenden Streitereien habe er manchmal schon gar keine Lust mehr, nach Hause zu kommen und bleibe dann lieber extra länger im Büro.

    In der Beratung machen sich die Ehepartner zunächst gegenseitig für die Probleme verantwortlich: „Wenn du nicht so viel arbeiten würdest“, „Wenn Du mir nicht immer Vorwürfe machen würdest“. Nach dem ersten Gespräch machen sich sowohl Herr M. als auch seine Frau Gedanken darüber, was sie jeweils selbst bereit sind, zu verändern. Dies setzen sie im weiteren Verlauf der Beratung recht konsequent um:

    • Herr M. analysiert seinen Arbeitsstil, nimmt Umstrukturierungen vor und arbeitet mit weniger Zeit trotzdem effektiver. Er macht öfter früher Feierabend, nimmt sich dann aber nicht nur Zeit für seine Frau und die Kinder, sondern geht gelegentlich in die Sauna oder treibt Sport.
    • Frau M. wird klar, dass sie ihr Leben zu sehr auf ihren Mann konzentriert hat und nutzt die Zeit, in der ihr Mann nicht zuhause ist, mehr für eigene Aktivitäten.
    • Es gelingt dem Paar, dass wenn Herr M. abends von der Arbeit zurückkommt, er sich bei Bedarf eine kurze Ruhezeit gönnen kann, ohne sofort von allen Familienmitgliedern „beansprucht zu werden“ – danach ist er im Regelfall offener für die Familie.

    Das wichtigste Ergebnis der Beratung ist, dass die beiden Ehepartner durch diese zunächst kleinen Veränderungen nicht mehr so häufig Spannungen haben, sondern sich gegenseitig wieder besser zu schätzen wissen. Das beeinflusst die Beziehung und die Atmosphäre zuhause insgesamt positiv.

  • Dieser Eindruck entsteht immer wieder in der Beratung. Unabhängig davon, worum es inhaltlich eigentlich geht: Ein Konflikt scheint ein Zustand zu sein, den man schnellstmöglich beenden sollte oder – noch besser – er tritt gar nicht erst ein. Um Letzteres zu erreichen, zahlen viele Menschen mitunter einen hohen Preis. Doch ein Konflikt birgt immer auch eine Entwicklungsmöglichkeit. Wer die Auseinandersetzung meidet, verschenkt diese wichtige Chance.

    Ein Beispiel: Sandra S. teilt sich mit einer älteren Kollegin das Büro. Die Kollegin hat die Angewohnheit, den ganzen Tag bei offenem Fenster zu arbeiten – Sommer wie Winter. Auf den höflichen Vorschlag, gerne zwischendurch zu lüften, aber ansonsten das Fenster geschlossen zu halten, geht sie nicht ein. Daraufhin bricht ein Streit zwischen den beiden aus, die ältere Kollegin verlässt wütend und türenschlagend das Büro. Sandra S. ist geknickt und beschließt, sich am nächsten Tag zu entschuldigen und das offene Fenster wortlos zu akzeptieren. Hauptsache, es herrscht wieder Frieden. Hätte sie ihren Plan umgesetzt, hätte sie nie die wahren Gründe für den Wunsch nach dem offenen Fenster erfahren. Die ältere Kollegin leidet in geschlossenen Räumen unter einem massiven Gefühl der Enge, was ihr zudem sehr peinlich ist.

    Einen Konflikt nicht zu umgehen, sondern auszuhalten und auszusprechen, kann zu einem Zugewinn an Information führen. Und schließlich ist es ja ein Trugschluss zu glauben, Dinge seien nicht da, nur weil man sie nicht ausspricht. Dann können sie ungeklärt vor sich hin schwelen. Bleibt die Frage, was besser ist: Drückende Schwüle oder ein reinigendes Gewitter. Konflikt und Streit gehören zum Leben dazu. Vielleicht ist das manchmal unangenehm. Aber für unsere Entwicklung wichtig.

* Ratsuchende in der Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung (EAP) und
im Work-Life-Service 2017

Suche

Login

Exklusiver Bereich für unsere Kunden

Als exklusiven Service für unsere Kunden stellen wir Ihnen eine spezielle Auswahl weiterführender Informationen und Material zum Download bereit. Loggen Sie sich bitte mit Ihren Benutzernamen und Passwort ein.

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt.

Sie können die Login-Daten einfach nicht finden? Klicken Sie hier.

Kontakt

ContactLayer Image