Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Wiedereingliederung leicht gemacht

Wenn ein Mitarbeiter für längere Zeit krankheitsbedingt ausgefallen ist, sind Unternehmen nach § 167 Abs. 2 SGB IX gesetzlich dazu verpflichtet, ihn mit Hilfe eines strukturierten Verfahrens wieder in seinen Tätigkeitsbereich einzugliedern.

Ziel des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es, dem Mitarbeiter ein Zurückkehren in den Betrieb zu erleichtern, ihn zur Leistungsfähigkeit zurück zu führen und eine Wiedererkrankung zu vermeiden. 

Als externer Partner unterstützt das Fürstenberg Institut seit vielen Jahren Unternehmen aller Branchen und Größen bei der Implementierung eines erfolgreichen BEM-Prozesses und bei der Optimierung vorhandener Strukturen. 

Durch die Qualifizierung von Führungskräften und die Ausbildung von BEM-Fallmanager schaffen wir transparente, nachhaltige Strukturen mit dem Ziel, Wiedereingliederung optimal für alle Beteiligten zu gestalten. Durch jahrelange Erfahrung, erprobte Module und begleitende systemische Beratung gelingt es Unternehmen, ihre BEM-Prozesse erfolgreich umzusetzen.


Wieder- eingliederung
optimal gestalten
gesetzliche Verpflichtungen
optimal umsetzen
langjährige
Erfahrung

Unser Angebot:

  • Implementierung eines erfolgreichen Betrieblichen Eingliederungsmanagements gemäß gesetzlicher Anforderungen
  • Optimierung bestehender BEM-Maßnahmen mit dem klaren Ziel effektiver Wiedereingliederung
  • Qualifizierung von Führungskräften und anderen Funktionsträgern, u. a. zur Gesprächsführung
  • Ausbildung von BEM-Fallmanagern im Unternehmen
  • Beratung von Mitarbeitern und Führungskräften im BEM-Prozess und in akuten Einzelfällen
  • Medizinische Beratung

Wie können wir Ihnen beim Thema BEM weiterhelfen?


Aktuelles Informationsangebot zum Thema BEM

In unserem kostenlosen Webinar zum Thema "5 gute Gründe Ihr BEM auszulagern" erhalten Sie wertvolle Informationen wie BEM zu einer Erfolgsstory für Personalabteilungen wird. 

Mit unserer exklusiven Checkliste zum kostenlosen Download können Sie außerdem testen, wie gut Sie beim Thema BEM aufgestellt sind.

 


 

Sie möchten erfahren, wie die Begleitung des Fürstenberg Instituts bei Ihren BEM-Prozessen konkret aussehen könnte? 

Erfahren Sie dazu mehr in unserem Fallbeispiel: 

 

  • Frau M. ist Mitarbeiterin in einer öffentlichen Verwaltung. Sie ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat 3 Kinder (18, 15, 9). Sie war in den vergangenen Monaten immer wieder mal wieder ein paar Tage krank, bekommt ständig Infekte und hat Rückenschmerzen. Inzwischen haben sich ihre Fehlzeiten auf 7 Wochen summiert.

    Das Fürstenberg Institut hat im Auftrag des Arbeitgebers das Wiedereingliederungsverfahren (BEM) übernommen. Im Erstgespräch mit dem Berater erzählt Frau M. sie sei völlig erschöpft und nervlich am Ende. Sie hat ständig Konflikte mit ihrer Kollegin im gleichen Büro, inzwischen sprechen die beiden nicht mehr miteinander. Die Vorgesetzte, die sie bereits um Hilfe und Konfliktlösung gebeten hat, ist inzwischen total genervt, weil sie meinte, die beiden würden sich über Kleinigkeiten streiten und sollten sich endlich mal zusammenreißen und arbeiten. Mit ihrem Mann läuft es zurzeit auch nicht so gut.

     

    Wie läuft das externe BEM Fallmanagement mit dem Fürstenberg Institut ab?

    Die Fürstenberg Beraterin fungiert als BEM Beauftragte des Arbeitgebers und lädt die Mitarbeiterin zu einem Informationsgespräch ein. Das Ziel dieses Gesprächs ist es, die Mitarbeiterin umfassend über das betriebliche Eingliederungsmanagement zu informieren. Gleichzeitig soll sie für das erforderliche eigene Engagement im Prozess sensibilisiert werden. Die BEM Beauftragte erläutert dabei

    • die Abläufe des betrieblichen Eingliederungsmanagements
    • die Datenschutzrichtlinien
    • den zeitlichen Rahmen
    • und die Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens.

    Die Mitarbeiterin wird motiviert im Rahmen ihrer Möglichkeiten im gesamten Prozess auch selbst aktiv zu werden, um die wiederkehrenden Phasen der Arbeitsunfähigkeit zu überwinden. Im konkreten Fall sind eine Vielzahl von Maßnahmen denkbar, die gemeinsam mit dem BEM Beauftragten kurzfristig realisiert werden können. Diese werden in weiteren Gesprächen diskutiert.

    Die Mitarbeiterin wird ermutigt, zunächst ihren derzeitigen akuten Erschöpfungszustand in den Blick zu nehmen. Hierzu könnte sie die Individualberatung des Fürstenbergs Institut (EAP) nutzen sofern Ihr Arbeitgeber seiner Belegschaft die Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung  anbietet. Gemeinsam mit der Beraterin könnte sie herausarbeiten was sie im Alltag benötigt, um ihr Wohlbefinden zu steigern und um zu mehr Regeneration zu kommen.

    Im Bedarfsfall unterstützt das Fürstenberg Institut bei der Suche nach einer Psychotherapie oder Reha und vermittelt ggf. auch zu Fachärzten und Diagnostik, um medizinische Ursachen mit abzuklären.

    Vor dem Hintergrund ihres geschwächten Immunsystems und ihres Rückenleidens sollten körperliche Beschwerden medizinisch abgeklärt werden. Dazu wird Frau M. geraten, ihre Hausärztin aufzusuchen und einen Termin beim Orthopäden zu vereinbaren. Weitere Maßnahmen wie ein Rückentraining und mögliche Präventionskurse können ergänzend in Erwägung gezogen werden.

    Die BEM Beauftragte des Fürstenberg Instituts nimmt zudem Kontakt mit dem zuständigen Arbeitsmediziner und dem Arbeitsschutz-Beauftragten auf. Gemeinsam mit Frau M. wird die Arbeitsplatzausstattung begutachtet und ggf. optimiert. Sollte eine orthopädische Bestuhlung oder ein höhenverstellbarer Tisch notwendig sein, kann die BEM-Beauftragte die Beantragung bei den entsprechenden Kostenträgern durchführen.

    In einem BEM Gespräch mit dem Vorgesetzten könnte nochmal auf den Konflikt mit der Kollegin geschaut werden. Insbesondere aufgrund der vermuteten psychosomatischen Ursache der Beschwerden kann im Rahmen des BEMs geprüft werden, inwieweit eine räumliche Trennung der Kolleginnen zur Entlastung der Situation beitragen könnte oder welche anderen Maßnahmen, z.B. eine Mediation, zur Entlastung der Situation beitragen könnten. Auch die Führungskraft von Frau M. kann in der Führungskräfteberatung des Fürstenberg Instituts Anregungen für den Umgang mit dem Konflikt im Team bekommen.

    Gleichzeitig ist zu prüfen, ob es am Arbeitsplatz von Frau M. weitere Leistungseinschränkungen gibt, die zur Arbeitsunfähigkeit führen.

    Im Rahmen des EAP Angebots könnte Frau M. zudem auch hinsichtlich ihrer derzeitigen Eheprobleme Unterstützung erfahren. Neben der Einzelberatung hat sie die Möglichkeit, eine Paarberatung mit ihrem Mann in Anspruch nehmen.

    Je nachdem wie der BEM-Prozess in Frau M.s Unternehmen strukturiert ist und sofern wie Frau M. es wünscht, werden konkreten Maßnahmen und ein Reviewtermin mit der BEM Beraterin vereinbart.

    Die BEM Beauftragte steht der Mitarbeiterin im gesamten BEM Prozess als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie berät auch das Unternehmen in allen Fragen, die den BEM Prozess betreffen.

    Der BEM-Prozess gilt als abgeschlossen, wenn die Mitarbeiterin wieder arbeitsfähig/eingegliedert ist, die Mitarbeiterin den Prozess beenden möchte oder Mitarbeiterin und Arbeitgeber das BEM im gegenseitigen Einvernehmen beenden.

Laden Sie hier unseren Flyer zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement herunter:

 


Wiedereingleiderung
altersgemischte Teams

Suche

Login

Exklusiver Bereich für unsere Kunden

Als exklusiven Service für unsere Kunden stellen wir Ihnen eine spezielle Auswahl weiterführender Informationen und Material zum Download bereit. Loggen Sie sich bitte mit Ihren Benutzernamen und aktuellem Passwort ein.

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt.

Sie können die Login-Daten einfach nicht finden? Klicken Sie hier.

Kontakt

ContactLayer Image

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.