Gesunde Führung

Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Schlüsselqualifikationen im heutigen Berufsalltag. Eine gesunde Führung ist gut für die Mitarbeitenden, aber auch für die Führungskraft selbst. Mit dem Blick auf die körperliche und psychische Gesundheit Einzelner sorgt ein gesundheitsorientierter Führungsstil für ein gutes, wertschätzendes und leistungsfähiges Miteinander.

Welchen Einfluss hat gesunde Führung?

Geschäftsfrau präsentiert in einem Meeting

Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen der Unternehmenskultur, der Führung und den Fehlzeiten von Mitarbeitenden: Gesunde Bedingungen im Unternehmen fördern und helfen krankheitsbedingte Fehlzeiten zu vermeiden oder gering zu halten. Dazu gehört besonders eine gesunde Führung und eine konstruktive Fehlerkultur. Je besser Führungskompetenz und Vorgesetztenverhalten bewertet werden, desto höher ist die Arbeitszufriedenheit und umso geringer sind die gesundheitlichen Beschwerden. Wenn die Führungskraft auch positive Rückmeldungen gibt, sich Zeit nimmt, eigene Fehler zugeben kann und auf Ideen der Mitarbeitenden eingeht, beeinflusst dies bei 77% der Mitarbeitenden die Arbeitsmotivation positiv und sorgt im Durchschnitt für zwei Fehltage weniger. Eine gesundheitsorientierte Führung steigert das Wohlbefinden und Engagement der Mitarbeitenden und damit die Unternehmensleistung. 

„Menschen gesund zu führen, ist die größte Herausforderung und zugleich die schönste Aufgabe in einem Unternehmen. Denn sie ist eine exzellente Chance, persönlich zu wachsen und zu reifen.“
Dr. Friedrich Assländer

Was kann eine Führungskraft tun, um gesund zu führen?

Die Anforderungen an Führungskräfte haben sich geändert. War früher vor allem Fachwissen wichtig, sollen Führungskräfte heute auch die Motivation und Gesundheit der Beschäftigten unterstützen. Die Verantwortung für einen gesundheitsorientierten Führungsstil sowie die eigene und die Gesundheit der Mitarbeitenden im Blick zu behalten, kann Führungskräfte fordern. Mit den folgenden Handlungsfeldern lässt sich gesunde Führung realisieren. 

1. Sicherheit vermitteln
Je klarer, transparenter und nachvollziehbarer das Führungshandeln von Mitarbeitenden erlebt wird, umso sicherer werden diese sich fühlen. Auch eine gute und gesunde Fehlerkultur wirkt sich auf das Wohlbefinden von Mitarbeitenden aus.
2. Wertschätzung zeigen
Mitarbeitende möchten gesehen werden in dem, was sie tun. Wenn sich die Führungskraft zum Beispiel genau für die Arbeit des Einzelnen interessiert zeigt, wird dies oft als wertschätzend wahrgenommen. Zudem ist es gesundheitsfördernd, wenn die Führungskraft bewusst wertschätzend kommuniziert und oft sagt, was sie gut findet. Das stärkt maßgeblich das gute Befinden und damit die Motivation und Power.
3. Adäquate Belastung herausfinden
Nicht immer ist es einfach, mit der anfallenden Arbeit die Mitarbeitenden angemessen auszulasten, ohne sie dabei zu unter- oder überfordern. Mit den Beschäftigten regelmäßig im Austausch über das Arbeitspensum, über Prioritäten und die Steuerung der Aufgaben zu sein, ist ein wesentlicher Teil gesunder Führung. Dazu gehört aber auch, sie in die Verantwortung zu nehmen, dass sie sich melden, wenn die Aufgabenmenge zu hoch oder zu niedrig ist.
4. Sog statt Druck erzeugen
Druck löst bei den meisten Menschen Stress und oft auch Gegendruck aus. Viel besser ist es, wenn Mitarbeitende von sich aus engagiert ihrer Arbeit nachgehen, also intrinsisch motiviert sind. Dazu ist es als Führungskraft wichtig, herauszufinden, was das jeweilige Teammitglied antreibt, wem was Freude macht und wodurch sich ein persönlicher Mehrwert ergibt.
5. Passende Handlungsspielräume schaffen
Die Handlungsspielräume von Mitarbeitenden zu fördern und gezielt zu erweitern, ist ein wichtiger Teil gesunder Führung. Mitarbeitende fühlen sich gut, wenn sie ihre Ideen und ihre Kreativität einbringen dürfen, mit ihrer eigenen Art ihre Aufgaben erledigen dürfen und dabei noch von ihrer Führungskraft unterstützt werden.
6. Ein soziales Klima schaffen
Für viele Beschäftigte ist das gute Verhältnis zu ihren Kolleg*innen und Vorgesetzten die Hauptmotivation, zur Arbeit zu kommen. Führungskräfte können durch ihre Art und ihr Handeln die Atmosphäre in ihrer Abteilung beeinflussen. So spielt es eine Rolle, ob die Führungskraft sich um Konflikt- und Problemlösungen kümmert, das Vertrauen der Mitarbeitenden untereinander fördert und ihnen das Gefühl vermittelt, sich auch in schwierigen Situationen an die Führungskraft wenden zu können.

Drei Tipps für eine gesundheitsorientierte Führung

Lupe
Gesundheit im Fokus
Machen Sie Gesundheit und Wohlbefinden zum Thema, zum Beispiel in Teammeetings oder auch in bilateralen Gesprächen.
Megaphon
Transparenz und Offenheit
Kommunizieren Sie viel und transparent, sprechen Sie auch über Ihre eigenen Fehler und Unsicherheiten
Rakete
(Selbst-)Reflexion
Holen Sie sich ehrliches Feedback über Ihr Führungsverhalten und eigene Entwicklungspotenziale ein.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Organisationale Resilienz
In den letzten Jahren haben viele Unternehmen große Entwicklungen gemeistert – sei es die Digitalisierung oder zunehmende Arbeit im Homeoffice. Unternehmen besitzen eine hohe organisationale Resilienz, wenn sie in der Lage sind, sich an Veränderungen und neue Anforderungen flexibel anzupassen und dabei keinen Schaden nehmen, sondern sich möglicherweise sogar weiterentwickeln. 
Geschäftsfrau atmet draußen tief durch
Resilienz
Durch unsere psychische Widerstandsfähigkeit, auch Resilienz genannt, bleiben wir mental gesund, überstehen belastende Situationen und erholen uns auch von stressigen Zeiten. Man bezeichnet Resilienz daher auch als das „Immunsystem der Seele“. Menschen können lernen, mit Krisen und der eigenen Reaktion auf diese Belastungen umzugehen.
Zwei Kollegen sitzen am Tisch und diskutieren
Führung von psychisch belasteten Mitarbeitenden
Die angemessene Unterstützung psychisch belasteter Mitarbeitender ist eine der größten Herausforderungen in der Führung. Als Führungskraft ist es wichtig, zu erkennen, ob Mitarbeitende überlastet sind. Wenn Führungskräfte beobachten, wie Teammitglieder sich in ihrer Arbeitsweise oder ihrem Verhalten verändern, sollten sie handeln. 
Selbstführung & Selbstfürsorge als Führungskraft
Selbstführung und Selbstfürsorge liegen vor allem in der Eigenverantwortung und erlangen für die Gesundheit immer mehr an Bedeutung. Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Kernkompetenzen im heutigen Berufsalltag einer Führungskraft. Es ist eine notwendige Voraussetzung, um langfristig gesund und leistungsfähig zu sein.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: