Selbstführung und Selbstfürsorge als Führungskraft

Selbstführung und Selbstfürsorge liegen vor allem in der Eigenverantwortung und erlangen für die Gesundheit immer mehr an Bedeutung. Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Kernkompetenzen im heutigen Berufsalltag einer Führungskraft. Es ist eine notwendige Voraussetzung, um langfristig gesund und leistungsfähig zu sein.

Was bedeutet Selbstführung und Selbstfürsorge genau?

Mitarbeitende und Führungskräfte haben in einer Zeit des permanenten Wandels stetig steigende Anforderungen und vielfältige Herausforderungen zu bewältigen. Um als Führungskraft überzeugend und erfolgreich zu sein, sollten Führungskräfte den Fokus zunächst auf sich richten. Denn nur mit dem Bewusstsein über die eigenen Werte, Fähigkeiten, Erwartungen und Einstellungen wird eine Grundlage für die eigene Führungskompetenz erlangt. Und nur wer als Führungskraft selbst gesund ist, kann der Rolle und Verantwortung gegenüber den Mitarbeitenden gerecht werden. Selbstführung geht oft Hand in Hand mit Selbstfürsorge. Selbstfürsorge beschreibt den achtsamen Umgang mit sich selbst, auf eigene Bedürfnisse zu achten, mit sich selbst fürsorglich umzugehen und sich selbst Aufmerksamkeit zu schenken. 

„Führung beginnt bei mir selbst.“
Friedemann Schulz von Thun

Welche Aspekte gehören zu einer gesunden Selbstführung?

1. Erwartungs- und Zielklärung
Machen Sie sich selbst bewusst, was Sie von sich als Führungskraft erwarten und reflektieren Sie, für welche Vision Sie stehen und welche Werte Sie vertreten möchten. Der erste Schritt ist getan, wenn Ihr Team versteht, welche Erwartungen Sie an Ihre Mitarbeitenden stellen und worauf Sie in der Zusammenarbeit Wert legen. Klären Sie auch die Erwartungen, die von Seiten der Mitarbeitenden und Kolleg*innen oder auch Ihrer eigenen Führungskraft an Sie gerichtet sind.
2. Struktur und Organisation
Schaffen Sie sich selbst strukturierte Arbeitsabläufe und organisieren Sie Ihre Arbeitszeiten. Dazu gehört neben dem bewussten Start und Abschluss des Arbeitstages auch ein gesundes Pausenmanagement, bei dem Sie sich wirklich erholen können.
3. Transparenz zu Erreichbarkeit und Anwesenheitszeiten
Sorgen Sie für Transparenz bezüglich Ihrer Erreichbarkeit. Vertretungsregelungen können Sie bei Ihrer Selbstfürsorge unterstützen.
4. Bewegung
Sorgen Sie für ausreichend Bewegung und integrieren Sie diese in Ihren Arbeitsalltag. Sie können zum Beispiel beim Telefonieren stehen oder zwischen zwei Meetings Dehnübungen einbauen. Spaziergänge nach der Arbeit helfen, um abzuschalten.
5. Gesunde Ernährung
Achten Sie auf eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung. Trinken Sie regelmäßig Wasser, um Ihren Stoffwechsel im Gleichgewicht zu halten. Das steigert die Konzentration und Sie fühlen sich vitaler und leistungsfähiger.
6. Ruhe- und Entspannungsphasen
Halten Sie inne und nehmen Sie sich Zeit für sich. Dabei helfen Rituale vor oder nach der Arbeitszeit. Auch Meditation oder Entspannungsübungen helfen Ihnen, Ihre Achtsamkeit zu stärken und Selbstfürsorge in Ihren Alltag einzubauen.
7. Selbstgespräch
Führen Sie auch einmal ein Gesundheitsgespräch mit sich selbst. Reflektieren Sie Ihren Arbeitsalltag und Ihre (Selbst-)Führungskompetenzen und nehmen Sie sich bewusst Zeit für die oben genannten Punkte.

Selbstführung und Selbstfürsorge beginnen mit Selbstreflexion

Kalender
Nehmen Sie sich Zeit für sich
Voraussetzung ist, sich seiner selbst bewusst zu sein. Wie geht es Ihnen? Was brauchen Sie? Wo sind Ihre Grenzen? Planen Sie sich pro Woche ein Zeitfenster für Selbstreflexion ein.
Glühbirne
Erkenntnisse und Lernfortschritt
Führen Sie sich vor Augen, was in dieser Woche gut lief, was Ihnen Schwierigkeiten bereitet hat und was Sie gelernt haben.
Zielscheibe
Vorhaben und Ziele festhalten
Schreiben Sie sich konkret auf, was Sie sich für die nächste Woche vornehmen und an welchen Stellschrauben Sie drehen wollen. Wovon möchten Sie mehr oder weniger machen? Womit möchten Sie anfangen oder aufhören?
Flugzeug
Gehen Sie in die Umsetzung
Selbstfürsorge kann in unterschiedlicher Form gestaltet sein. Wichtig ist, dass sie regelmäßig stattfindet und Sie Ihre Vorhaben in die Tat umsetzen, sich ausprobieren und erkennen, was Ihre persönliche Selbstfürsorge ausmacht.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Selbstbewusste junge Geschäftsfrau lächelt
Selbstmanagement
Selbstmanagement ist eine wichtige Kompetenz, um an der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu arbeiten. Dazu zählen Teilbereiche wie Motivation, Selbstorganisation, Zeitkompetenz, Zielsetzung, Planung und Entscheidungsfindung. Erfolgreiches Selbstmanagement fördert Klarheit, Selbstbestimmung und Zufriedenheit im Privat- und Arbeitsleben. 
Junges Team steht zusammen und diskutiert
Führen in Transformationsprozessen
Bei anstehenden Veränderungen stoßen Führungskräfte oft auf Herausforderungen im Umgang mit ihren Mitarbeitenden. Mit transparenter Kommunikation, Orientierung und Offenheit gegenüber Emotionen und möglichen Widerständen ist eine erfolgreiche Führung und Begleitung in Zeiten von Veränderungen möglich.
Frau sitzt am Tisch und schreibt in Notizbuch.
Zeitmanagement
Techniken und Methoden des Zeitmanagements helfen dabei, den Arbeitstag effizient zu strukturieren, Zeitdiebe zu beseitigen und die eigenen Arbeitsabläufe zu optimieren. So werden Zeitdruck und Stressempfinden verringert und mehr Zeitsouveränität, also die selbstbestimmte Verwendung der Zeit, erlangt.
Geschäftsfrau präsentiert in einem Meeting
Gesunde Führung
Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Schlüsselqualifikationen im heutigen Berufsalltag. Eine gesunde Führung ist gut für die Mitarbeitenden, aber auch für die Führungskraft selbst. Mit dem Blick auf die körperliche und psychische Gesundheit Einzelner sorgt ein gesundheitsorientierter Führungsstil für ein gutes, wertschätzendes und leistungsfähiges Miteinander.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: