Selbstmanagement

Selbstmanagement ist eine wichtige Kompetenz, um an der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu arbeiten. Dazu zählen Teilbereiche wie Motivation, Selbstorganisation, Zeitkompetenz, Zielsetzung, Planung und Entscheidungsfindung. Erfolgreiches Selbstmanagement fördert Klarheit, Selbstbestimmung und Zufriedenheit im Privat- und Arbeitsleben.

Was ist Selbstmanagement?

Selbstbewusste junge Geschäftsfrau lächelt

Sich selbst gut zu managen, bedeutet, eigene Bedürfnisse, Gefühle und Verhaltensweisen angemessen regulieren zu können. Wer dazu in der Lage ist, ist in der Regel zufriedener und arbeitet auch zielführender. Verschiedene Methoden und Techniken des Selbstmanagements können die Motivation, das Setzen von Zielen und Prioritäten sowie die Arbeitsorganisation unterstützen. Die Selbstkompetenz lässt sich also erlernen und stärken. Eine gute Selbstkompetenz kann dazu beitragen, die persönliche und berufliche Entwicklung eigenständig voranzutreiben. 

Methoden für die Stärkung der Selbstkompetenz

Verschiedene Selbstmanagement-Methoden können die Organisation, Strukturierung, Zielsetzung oder Zeitplanung im beruflichen oder persönlichen Alltag unterstützen. Es kommt nicht darauf an, alle Methoden gleichzeitig einzusetzen. Ein Ausprobieren verschiedener Ansätze kann hilfreich sein. Legen Sie den Fokus beispielsweise zunächst auf einen bestimmten Bereich, in dem Sie sich weiterentwickeln möchten, zum Beispiel Prioritätensetzung, Ordnung, Produktivität oder Zeitplanung.   

1. Die ABC-Methode
Diese Methode unterstützt ebenfalls bei der Prioritätensetzung. Mit der Aufteilung in die Kategorien A, B oder C, entsteht ein übersichtlicher Plan und Handlungsempfehlungen. Alle anfallenden Aufgaben werden in die drei Wichtigkeitsstufen eingeteilt und entsprechend bearbeitet.
2. Die Eisenhower-Matrix
Mit dem Eisenhower-Prinzip können wichtige von weniger wichtigen und dringende von weniger dringenden Aufgaben getrennt werden und damit bessere Prioritäten gesetzt werden. Vier Kombinationsmöglichkeiten aus Wichtigkeit und Dringlichkeit zeigen verschiedene Handlungsempfehlungen auf.
3. Die SMART-Methode
Oftmals werden Ziele sehr vage formuliert. Um Vorhaben oder Projekte jedoch erfolgreich durchzuführen, ist eine klare Zielvorstellung wesentlich. Ziele „smart“ zu formulieren, bedeutet eine spezifische, messbare, attraktive, realistische und terminierte Angabe zu machen.
4. Das Pareto-Prinzip (auch 80-20-Regel)
Mit der 80-20-Regel wird ausgedrückt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Für 20 % der Ergebnisse werden 80 % der Zeit aufgewendet. Es wird deutlich, dass mit einem hohen Zeitaufwand Aufgaben und Dinge bearbeitet werden, die nur zu einem geringen Teil zum Ergebnis beitragen.
5. Die ALPEN-Methode
Mit der ALPEN-Methode verbessert sich die Zeitplanung und die Struktur im Arbeitstag. Dazu werden alle anstehenden Aufgaben (A) aufgeschrieben. Im zweiten Schritt wird die Länge der Aufgabe (L) ergänzt. Die Zeitangabe sollte realistisch sein und eine Deadline beinhalten. Im dritten Schritt werden die Zeitangaben korrigiert und ein Puffer (P) eingeplant. Im vierten Schritt wird die Entscheidung getroffen (E), welche Aufgaben wichtig sind und welche nicht. Am Ende des Tages steht eine Nachkontrolle (N) an und es wird eine Bilanz gezogen.

Selbstmanagement-Methoden in den Alltag integrieren

Ausprobieren
Nicht alle Methoden funktionieren gleich gut oder sind für jede Aufgabe nützlich. Starten Sie mit dem Ausprobieren einer Methode und sollte diese nicht passen, testen Sie eine andere aus.
vier Pfeile
Fokus auf eine Methode
Überfordern Sie sich nicht mit dem gleichzeitigen Einsatz mehrerer Methoden. Fokussieren Sie sich lieber auf eine und ergänzen bei Bedarf.
Pausen einplanen
Vergessen Sie nicht zwischen den konzentrierten Arbeitsphasen Pausen einzuplanen. Frische Luft, Wasser oder etwas Bewegung helfen, sich nach einer Arbeitsphase erneut zu fokussieren und Energie zu tanken.
Fortschritte und Erfolge feiern
Der Weg zu einer höheren Selbstkompetenz ist nicht an einem Tag getan. Wenn Sie merken, wie Sie Ihren Arbeitsalltag leichter strukturieren oder Aufgaben effizienter bearbeiten können, belohnen Sie sich dafür.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Frau sitzt am Tisch und schreibt in Notizbuch.
Zeitmanagement
Techniken und Methoden des Zeitmanagements helfen dabei, den Arbeitstag effizient zu strukturieren, Zeitdiebe zu beseitigen und die eigenen Arbeitsabläufe zu optimieren. So werden Zeitdruck und Stressempfinden verringert und mehr Zeitsouveränität, also die selbstbestimmte Verwendung der Zeit, erlangt.
Selbstführung & Selbstfürsorge als Führungskraft
Selbstführung und Selbstfürsorge liegen vor allem in der Eigenverantwortung und erlangen für die Gesundheit immer mehr an Bedeutung. Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Kernkompetenzen im heutigen Berufsalltag einer Führungskraft. Es ist eine notwendige Voraussetzung, um langfristig gesund und leistungsfähig zu sein.
Gesund im Homeoffice
Homeoffice hat sich in den meisten Unternehmen mittlerweile als Arbeitsform fest etabliert. Für viele Mitarbeitende bietet diese Arbeitsform viele Vorteile, sie kann aber auch Herausforderungen mit sich bringen. Denn es ist nicht immer leicht, sich in seiner privaten Umgebung auf die Arbeit einzustellen oder die Arbeit nach Feierabend auch wirklich liegen zu lassen. 
Geschäftsfrau präsentiert in einem Meeting
Gesunde Führung
Sich selbst und andere gesund zu führen, gehört zu den Schlüsselqualifikationen im heutigen Berufsalltag. Eine gesunde Führung ist gut für die Mitarbeitenden, aber auch für die Führungskraft selbst. Mit dem Blick auf die körperliche und psychische Gesundheit Einzelner sorgt ein gesundheitsorientierter Führungsstil für ein gutes, wertschätzendes und leistungsfähiges Miteinander.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: