Gesund im Homeoffice

Homeoffice hat sich in den meisten Unternehmen mittlerweile als Arbeitsform fest etabliert. Für viele Mitarbeitende bietet diese Arbeitsform viele Vorteile, sie kann aber auch Herausforderungen mit sich bringen. Denn es ist nicht immer leicht, sich in seiner privaten Umgebung auf die Arbeit einzustellen oder die Arbeit nach Feierabend auch wirklich liegen zu lassen.

Zwischen Work-Life-Balance und Überlastung

Wenn Mitarbeitende viel von Zuhause arbeiten, verschwimmen oft die Grenzen zwischen der Arbeit und dem Privatleben. Obwohl Homeoffice zu einer besseren Vereinbarkeit dieser beiden Bereiche beiträgt, ist es ein schmaler Grat zwischen Work-Life-Balance und einer fehlenden Abgrenzung. Oft arbeiten Mitarbeitende im Homeoffice mehr und länger, setzen sich abends noch einmal kurz an den Rechner oder führen wichtige Telefonate außerhalb ihrer normalen Arbeitszeiten. Deswegen ist es sowohl für Mitarbeitende und Führungskräfte als auch für Unternehmen wichtig, die Kompetenzen ihrer Beschäftigten zu stärken, um sie bei aller Flexibilität auch gesund und leistungsfähig zu erhalten. 

Tipps für die gesunde Arbeit im Homeoffice

Um im Homeoffice genauso produktiv zu arbeiten wie im Büro und gleichzeitig persönliche Bedürfnisse nicht zur vernachlässigen, sind für viele Menschen Anpassungen ihrer Arbeitsgewohnheiten hilfreich.  

1. Routinen etablieren
Gerade, wenn Mitarbeitende eher selbstbestimmt arbeiten und wenige Meetings haben, kann es sein, dass sie sich im Homeoffice verloren und planlos fühlen. Routinen helfen, eine gute Struktur in den Arbeitstag zu bringen, z.B. morgens gleich zu Beginn in einem definierten Zeitraum die E-Mails checken, dann eine To-Do-Liste für den Tag erstellen und vor dem Feierabend im Kalender prüfen, was am nächsten Tag ansteht.
2. Ausstattung und Tools
Um gut im Homeoffice arbeiten zu können, ist es wichtig, dass Sie alles haben, was Sie für die Erledigung Ihrer Aufgaben brauchen. Wenn Ihnen bestimmte Tools für eine produktive, digitale Zusammenarbeit fehlen oder Sie beispielsweise einen großen Monitor benötigen, dann besprechen Sie das mit Ihrer Führungskraft. Die richtige Ausstattung kann Ihnen viel Zeit und Mühe ersparen.
3. Prokrastination entgegenwirken
Manchmal fällt es im Homeoffice schwer, mit lästigen Aufgaben zu beginnen. Um Prokrastination entgegenzuwirken, können Sie z.B. verschiedene Zeitmanagement-Methoden ausprobieren. Eine gute Technik für den Einstieg ist das Pomodoro-Prinzip. Dabei teilen Sie Ihre Arbeit in mehrere 20 Minuten Blöcke ein und machen nach jedem Block eine kurze Pause. Durch die Einteilung in mehrere Aufgabenpakete wird es einfacher, die Aufgaben zu bewältigen, insbesondere bei Aufgaben, die man gerne meiden würde.
4. Kontakt zu Kolleg*innen halten
Wenn Sie viel im Homeoffice arbeiten, kann es sein, dass Sie sich einsam fühlen oder den Kontakt zu Kolleg*innen vermissen. Schlagen Sie Ihrem Team vor, sich regelmäßig zu festen Terminen online oder im Büro zu treffen. Fokussieren Sie sich bei diesen Treffen nicht nur auf die Arbeit, sondern auch auf den informellen Austausch, der sonst im Flur stattfindet. Wenn dafür zu wenig Zeit ist, melden Sie das an Ihre Führungskraft zurück.
5. Räumliche Trennung von Arbeit und Privatleben
Wem es schwerfällt, nach der Arbeit abzuschalten, der sollte versuchen, die Arbeit räumlich vom Privatleben zu trennen. Die einfachste Lösung ist ein getrenntes Arbeitszimmer, was jedoch für viele Arbeitnehmer*innen in den eigenen vier Wänden nicht möglich ist. Alternativ kann es hilfreich sein, den Laptop und alle Arbeitsmaterialien bei Feierabend in einer Tasche zu verstauen und diese aus dem Blickfeld zu räumen.

Chancen, die sich durch die Arbeit im Homeoffice ergeben

Auch wenn nicht alle Mitarbeitenden gerne von Zuhause arbeiten, ergeben sich dadurch auch ganz neue Möglichkeiten. Wer die Chancen des Homeoffice gut nutzt, kann davon stark profitieren. 

Kopf mit Gehirn
Fokussiert arbeiten
Im Homeoffice gibt es weniger Ablenkungen durch klingelnde Telefone oder Kolleg*innen, die im Büro vorbeischauen. Nutzen Sie die Gelegenheit für Aufgaben, die viel Konzentration erfordern.
Waage
Work-Life-Balance
Wer viele private Verpflichtungen hat, der kann durch den Wegfall der Fahrtzeit sein Privatleben und seinen Beruf besser miteinander vereinen.
Weltkugel
Flexibel arbeiten
Je nach Unternehmen haben Sie durch die räumliche Flexibilität auch die Möglichkeit, beispielsweise aus dem Ausland zu arbeiten in einer sogenannten „Workation“.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Work-Life-Balance
Eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Dabei kann es sich durchaus unterscheiden, ob persönlich eine höhere Priorität auf das eine oder das andere gelegt wird. Wichtig ist, der subjektiv wahrgenommene Ausgleich und ein gutes Zusammenwirken der beiden Bereiche.
Selbstbewusste junge Geschäftsfrau lächelt
Selbstmanagement
Selbstmanagement ist eine wichtige Kompetenz, um an der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu arbeiten. Dazu zählen Teilbereiche wie Motivation, Selbstorganisation, Zeitkompetenz, Zielsetzung, Planung und Entscheidungsfindung. Erfolgreiches Selbstmanagement fördert Klarheit, Selbstbestimmung und Zufriedenheit im Privat- und Arbeitsleben. 
Familienalltag & Organisation in der Familie
In jeder Familie gibt es alltägliche Aufgaben und Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Da ist die Organisationsfähigkeit eines jeden einzelnen Familienmitglieds gefragt. Unterstützung im Familienalltag oder auch eine Familienberatung können dabei helfen.
Remote Leadership
Führungskräfte mit Mitarbeitenden an vielen verschiedenen Standorten, die dauerhaft digital zusammenarbeiten, stehen vor einigen Herausforderungen. Führung auf Distanz erfordert jedoch keinen neuen Führungsstil, sondern eine Erweiterung der eigenen Kompetenzen und Anpassung der Rahmenbedingungen. Remote Leadership bietet durch eine aktive Gestaltung der Zusammenarbeit neue Chancen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: