Resilienz

Resilienz wird auch das Immunsystem der Seele genannt. Durch unsere psychische Widerstandsfähigkeit bleiben wir mental gesund, überstehen belastende Situationen und erholen uns auch von stressigen Zeiten.

Was ist Resilienz eigentlich genau?

Frau atmet tief durch

Das Wort “Resilienz” kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (resilire) und bedeutet zurückspringen oder abprallen. Resilienz bezeichnet die inneren Kräfte, die es Menschen ermöglichen, Krisen und Schwierigkeiten ohne langfristige Beeinträchtigung zu überwinden und sogar gestärkt daraus hervorzugehen. Resiliente Menschen kommen nach belastenden Phasen wieder zu Kräften und finden Ihre Balance. Man bezeichnet Resilienz daher auch als das „Immunsystem der Seele“. Resilienz ist nicht nur Veranlagung – Menschen können auch lernen, mit Krisen und der eigenen Reaktion auf diese Belastungen umzugehen. 

Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles gelingen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.
Antoine de St. Exupéry

Die Sieben Säulen der Resilienz

Wir arbeiten mit dem Modell der sieben Säulen der Resilienz. Diese Säulen stellen gewissermaßen Teilbereiche der menschlichen Widerstandskraft dar. Die Veranschaulichung und Aufgliederung macht den abstrakten Begriff der Resilienz besser greifbar – denn mit den sieben Säulen sind auch jeweils potenzielle Handlungsfelder verbunden. 

1. Optimismus
Optimismus ist eine positive Lebenseinstellung bzw. -haltung, bei der Dinge, Menschen und Situationen von ihren guten Seiten betrachtet werden und bei zukünftigen Situationen mit dem Besten gerechnet wird. Optimistische Menschen richten ihren Fokus auf Dinge, die funktionieren und gut laufen und vertrauen gerade in schwierigen Situationen darauf, dass es wieder besser wird.
2. Akzeptanz
Akzeptanz bedeutet, geschehene Dinge sowie Unveränderbares und Unvermeidbares anzunehmen. Erst wer die eigene Situation akzeptiert, kann sich auf die Bewältigung der tatsächlichen Probleme und Stressoren konzentrieren.
3. Lösungsorientierung
Wer ständig über ein Problem grübelt, ohne konkrete Lösungsschritte zu unternehmen, verstrickt sich immer mehr darin. Bei lösungsorientiertem Denken und Handeln wird der Fokus auf gut funktionierende Dinge gelenkt, anstatt die Ursachen von Problemen zu suchen.
4. Selbstregulierung
Dass bei herausfordernden Situationen auch mal negative Gedanken aufkommen, ist ganz normal. Selbstregulation befähigt uns dazu, Gedanken, Gefühle, Emotionen und unser Verhalten in einem gesunden Maße der Situation angemessen steuern zu können.
5. Verantwortung übernehmen
Menschen, die in hohem Maße Verantwortung für ihr Denken, Fühlen, Handeln und Wohlergehen übernehmen, sind resilienter als Menschen, die die jeweilige Verantwortung in den Umständen oder bei anderen Menschen suchen. Es geht dabei darum, sich selbst zu ermutigen und die Kompetenz zuzusprechen, diese Situation zu überstehen.
6. Netzwerkorientierung
Gute soziale Beziehungen sind für Menschen lebenswichtig und stellen eine der wertvollsten Ressourcen für innere Widerstandskraft dar. Sich bei Herausforderungen notwendige Unterstützung zu holen, ist eine sehr gesunde Verhaltensweise, auf die man in kritischen Situationen zurückgreifen kann.
7. Zukunftsplanung
Menschen, die zukunftsorientiert denken und handeln können, sind resilienter als diejenigen, die sich eine Zukunft nicht ausmalen und nicht zielgerichtet denken und handeln können. Unter Zukunftsorientierung versteht man die Planung der eigenen Zukunft sowie zielstrebiges und tatkräftiges Handeln, um die eigenen Pläne zu verwirklichen.

Wofür brauche ich Resilienz?

Person mit Blitzen über Kopf
Akute Krisen überstehen
Resiliente Menschen schaffen es, akute Krisen gut zu meistern und dabei an die eigenen Fähigkeiten zu glauben.
Kopf mit einer Sonne
Verarbeiten belastender Ereignisse
Resiliente Menschen erholen sich von schwierigen Zeiten, ohne langfristig Schaden zu nehmen.
Landschaftsbild
Schutzfaktor für zukünftige Situationen
Resiliente Menschen sind gut gewappnet für unvorhergesehene, belastende Ereignisse.
Pflanze
Mental gesund bleiben
Resilienz trägt maßgeblich dazu bei, die psychische Gesundheit zu erhalten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Stressmanagement
Um mit Stress im Alltag gut umgehen zu können, steht das eigenverantwortliche und gesundheitsbewusste Handeln im Vordergrund. Um das eigene Stressmanagement zu stärken und das Stresserleben zu regulieren, gilt es herauszufinden, welche persönlichen Stressoren Auslöser sind und welche Bewältigungsstrategien genutzt werden.
Psychische Belastungen am Arbeitsplatz
Die psychische Belastung an Arbeitsplätzen nimmt zu. Mögliche Ursachen sind z.B. Arbeitsverdichtung, gesellschaftliche Entwicklungen, Angst vor Jobverlust oder die aktuelle Führungs- und Unternehmenskultur. Wenn die Belastung über einen längeren Zeitraum anhält, können sich daraus psychische Erkrankungen wie z.B. das Burnout-Syndrom entwickeln. 
Konfliktmanagement
Obwohl Konflikte oft unangenehme Gefühle auslösen, liegt in ihnen eine große Chance und Potential. Oft stecken hinter Verhaltensweisen und Konflikten verletzte Bedürfnisse oder Gefühle. Mithilfe von Methoden des Konfliktmanagements können diese empathisch benannt und Konflikte zielführend und nachhaltig gelöst werden.
Organisationale Resilienz
In den letzten Jahren haben viele Unternehmen große Entwicklungen gemeistert – sei es die Digitalisierung oder zunehmende Arbeit im Homeoffice. Unternehmen besitzen eine hohe organisationale Resilienz, wenn sie in der Lage sind, sich an Veränderungen und neue Anforderungen flexibel anzupassen und dabei keinen Schaden nehmen, sondern sich möglicherweise sogar weiterentwickeln. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: