Persönlichkeitstypen und -modelle

Die menschliche Persönlichkeit ist vielschichtig und individuell – und genau deswegen ein faszinierendes Thema. Über die Jahre haben sich viele verschiedene Modelle zur Einordnung der Persönlichkeit etabliert.

Welchen Einfluss hat die Persönlichkeit auf das Verhalten?

Als Persönlichkeitsmerkmale werden bestimmte Eigenschaften einer Person bezeichnet, die ihr Handeln, Denken und Fühlen maßgeblich beeinflussen. Diese Merkmale sind in der Regel überdauernd und stabil, d.h. sie verändern sich nicht grundlegend über die Zeit. Jemand der normalerweise offen für neue Erfahrungen ist, wird es also wahrscheinlich auch in 20 Jahren noch sein. Dennoch kann es durchaus sein, dass diese Merkmale sich je nach Situation unterschiedlich bemerkbar machen. Wenn man beispielsweise hoch belastet ist, dann kann auch ein Mensch, der sonst sehr harmoniebedürftig ist, gereizt reagieren. Die Veranlagung beeinflusst also unser Verhalten bis zu einem gewissen Grad, aber auch die Situation und der Kontext spielen eine wichtige Rolle. 

Das „Big Five“-Modell der Persönlichkeit

Das bekannteste und wissenschaftlich am besten fundierte Modell ist das der „Big Five oder auch das „Fünf-Faktoren-Modell“. Nach diesem Modell gibt es fünf Dimensionen, auf der sich die menschliche Persönlichkeit einordnen lässt. Das Bewusstsein über die eigene Persönlichkeitsstruktur kann hilfreich sein, um eigene Gefühle und Reaktionen in verschiedenen Situationen zu reflektieren. Wichtig ist: Die Einordnung der Persönlichkeit, findet nach diesem Modell auf einem Kontinuum statt. Man ist also nicht unbedingt introvertiert oder extrovertiert, sondern Menschen befinden sich oft irgendwo dazwischen. 

1. Offenheit für Neues
Personen mit einer hohen Ausprägung in der Dimension Offenheit zeigen sich oft erfinderisch und neugierig. Sie haben in der Regel Freude daran, neue Dinge auszuprobieren, sind innovativ und bevorzugen eine gewisse Abwechslung im Alltag. Personen mit einer niedrigen Ausprägung dagegen handeln eher konservativ und vorsichtig. Sie bevorzugen das bereits Bekannte und Vertraute sowie ein sicheres Umfeld.
2. Gewissenhaftigkeit
Personen, die sehr gewissenhaft sind, handeln in der Regel organisiert, sorgfältig und zuverlässig. Sie können dadurch auch zu einem übermäßigen Perfektionismus neigen. Personen, die eine niedrige Ausprägung in dieser Dimension aufweisen, handeln eher unbekümmert, spontan und manchmal auch nachlässig. Es kommt häufiger vor, dass sie Dinge vergessen oder Flüchtigkeitsfehler machen.
3. Extraversion
Personen mit einer hohen Ausprägung in der Dimension Extraversion zeigen sich in sozialen Interaktionen gesellig, aktiv und herzlich. Sie gehen auf andere Menschen zu und es gibt ihnen Energie, sich mit vielen Menschen zu umgeben. Introvertierte Personen hingegen gewinnen ihre Energie oft in ruhigen Umgebungen, alleine oder mit wenigen engvertrauten Personen. Das Vorurteil, dass Introvertierte immer schüchtern sind, stimmt so übrigens nicht. Auch extrovertierte Personen können in sozialen Situationen schüchtern sein.
4. Verträglichkeit
Personen, die sehr verträglich sind, zeigen beispielsweise ein hohes Maß an Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft. In der Regel sind sie anderen gegenüber empathisch und wohlwollend und zeigen sich z.B. bei der Arbeit kooperativ. Personen, die eine niedrige Ausprägung in dieser Dimension haben, sind tendenziell konfliktbereiter, misstrauischer gegenüber anderen Menschen und wettbewerbsorientiert.
5. Neurotizismus
Personen, die eine hohe Ausprägung in der Dimension Neurotizismus haben, sind in der Regel emotionaler und verletzlicher. Oft zeigen sie eine gewisse Ängstlichkeit und manchmal auch Reizbarkeit. Personen mit niedriger Ausprägung in Neurotizismus sind selbstsicher und ruhiger. Sie lassen sich weniger schnell durch externe Ereignisse irritieren und haben auch seltener negative Emotionen.

Wie hilft mir das Wissen über meine Persönlichkeit?

eine Lupe mit Person
Selbstreflektion
Beschäftigen Sie sich aktiv mit Ihrer Persönlichkeit und Ihren Merkmalen.
Person zwischen Händen
Akzeptanz
Nehmen Sie Ihre Persönlichkeit wertschätzend an. Sie macht Sie zu dem Menschen, der Sie sind.
Glühbirne
Handlungsfelder erkennen
Wer sich gut kennt, findet auch die eigenen Handlungsfelder.
Kopf mit Gehirn
Achtsamkeit
Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit gezielt auf Ihre Gedanken und Gefühle in verschiedenen Situationen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Zwei fröhliche Kollegen diskutieren
Neu in der Rolle als Führungskraft
Mit dem Start in die neue Aufgabe als neue Führungskraft beginnt eine verantwortungsvolle und herausfordernde Rolle im Berufsleben. Mit dieser neuen Position kommen Veränderungen auf die Führungskraft zu – im Selbstverständnis, im Verhältnis zu (bisherigen) Kolleg*innen und Teammitgliedern oder im Umgang mit Vorgesetzten und der unternehmerischen Verantwortung.
Mann trägt seine Partnerin Huckepack
Partnerschaft & Ehe
Viele Personen wünschen sich eine dauerhafte und erfüllte Partnerschaft. Eine gut funktionierende Beziehung erfordert bewusste Aufmerksamkeit und Engagement, denn eine offene Kommunikation, Vertrauen und das Respektieren der Bedürfnisse der anderen Person entwickelt sich in der Regel über die Zeit.
Selbstbewusstes Auftreten
Gesundes Selbstbewusstsein wird oft mit Kompetenz, Stärke oder Führungsqualität assoziiert und ist der Schlüssel, wenn es um die Ansprache eigener Bedürfnisse und Grenzen geht. Selbstbewusstes Auftreten können Sie lernen. Mit der Zeit gehen Sie gelassener an neue oder herausfordernde Situationen heran und können mit Krisen besser umgehen.
Motivation
Motivation ist der Antrieb für unsere Entscheidungen, Handlungen und Leistungsfähigkeit. Sie liefert uns die Energie, an unseren Zielen und Vorhaben festzuhalten und diese auch umzusetzen. Die eigene Motivation hängt eng mit unseren persönlichen Werten und Bedürfnissen zusammen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: