Rückkehr nach Langzeiterkrankung

Ein schrittweiser Wiedereinstieg ins Berufsleben nach langer Arbeitsunfähigkeit kann hilfreich sein, um vor Überlastung und Überforderung zu schützen. Da sich das Arbeitsleben nach einer körperlichen oder psychischen Langzeiterkrankung anders gestalten kann als zuvor, sind verschiedene Modelle und Maßnahmen des beruflichen Eingliederungsmanagements (BEM) möglich und vom Arbeitgeber verpflichtend anzubieten.

Zurück im Berufsleben nach langer Krankheit

Wenn man nach langer Arbeitsunfähigkeit wieder genesen ist, kann die Rückkehr ins Berufsleben für viele Menschen herausfordernd sein. Oft ist der Wiedereinstieg mit vielen Fragen und Unsicherheiten verbunden. Insbesondere das Einfinden in den wiederkehrenden Arbeitsalltag, die Abläufe und die Leistungsanforderungen sollten Schritt für Schritt angegangen werden. Es gibt Möglichkeiten, sich auf dem Weg zurück in den Beruf Unterstützung vom Arbeitgeber zu holen. Der Arbeitgeber ist sogar dazu verpflichtet, mit der betroffenen Person zu besprechen, wie der zukünftige Arbeitseinsatz aussehen könnte und wie einer erneuten Arbeitsunfähigkeit entgegengewirkt werden kann. Dies geschieht im Rahmen des sogenannten beruflichen Eingliederungsmanagements (BEM). 

Individuelle Lösungen wie die Organisation von Arbeitszeit, die Umstrukturierung des Arbeitsplatzes, Umschulungen oder innerbetriebliche Versetzungen können dabei eine Rolle spielen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet eine berufliche Wiedereingliederung initiativ zu ergreifen, wenn Mitarbeitende innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig gewesen sind. Das betriebliche Eingliederungsmanagement ist vertraulich zu behandeln und von Arbeitnehmerseite aus freiwillig. 

Was bringt ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)?

Ein betriebliches Eingliederungsmanagement soll der betroffenen Person helfen Schritt für Schritt wieder an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Womöglich ist die vollständige Belastbarkeit noch nicht erreicht oder Auswirkungen von Therapien und Behandlungen nehmen Einfluss auf den Arbeitsalltag. Diese Szenarien können innerhalb eines BEM-Prozesses besprochen und untersucht werden. Ziel ist es eine langfristige Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen und passende Arbeitsbedingungen zu schaffen. So wird ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben verhindert. Das betriebliche Eingliederungsmanagement hat sowohl für Mitarbeitende als auch für den Arbeitgeber Vorteile. 

1. BEM als strategisches Instrument der Personalarbeit
Ein gut durchgeführtes BEM verringert die Krankheitsdauer, reduziert die krankheitsbedingten Ausfallzeiten und trägt zur Mitarbeiterzufriedenheit und Bindung bei. Nicht zuletzt werden dadurch zusätzliche Personalkosten vermieden.
2. Produktivität erhalten und steigern
Langzeiterkrankungen belasten die Kapazitäten und Ressourcen im Unternehmen. Das Verkürzen von Langzeiterkrankungen und der Erhalt langfristiger Leistungsfähigkeit schafft mehr Ressourcen und Arbeitskraft im Unternehmen.
3. Wissen der Mitarbeitenden sichern
Bei einer erfolgreichen Wiedereingliederung bleibt das Wissen, die Qualifikationen und die Fertigkeiten des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin dem Unternehmen erhalten. Auch die betroffene Person selbst, erlebt das Gefühl der Wertschätzung.
4. Chance für präventive Maßnahmen ergreifen
Wenn Belastungen und Risiken bei Arbeitsbedingungen im Unternehmen identifiziert werden, bietet sich die Chance, Präventionsmaßnahmen einzuleiten. So wird weiteren krankheitsbedingten Fehlzeiten oder chronischen Berufskrankheiten vorgebeugt.
5. Gesundheit fokussieren
Ein betriebliches Gesundheitsmanagement unterstützt bei der gesundheitsgerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen und trägt übergreifend zu einer besseren Atmosphäre im Team und der gesamten Belegschaft bei.

Mögliche Maßnahmen zur Eingliederung und Begleitung im BEM

Zahnräder
Anpassung des Arbeitsplatzes
Anpassungen können bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes zum Beispiel technische Ausstattung, Ergonomie oder Arbeitsmitteln, der Arbeitsorganisation, wie Arbeitszeit, Pausengestaltung und Arbeitsabläufe oder der Arbeitssicherheit erfolgen.
Wegweiser
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
Zu diesem Maßnahmenpaket zählen Fördermöglichkeiten, berufliche Neuorientierung und Umschulungsmöglichkeiten und die Vermittlung spezifischer Angebote und Informationen.
Personen mit Sprechblasen
Vermittlung zusätzlicher Beratungs- und Betreuungsangebote
Für die betriebliche Eingliederung können ein Gesundheitscoaching, Mitarbeiterberatung, psychosoziale Beratung, Suchtberatung oder andere Maßnahmen zur Rehabilitation wahrgenommen werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Fehlzeiten reduzieren
Fehlzeiten entstehen durch krankheits-, aber auch motivationsbedingte Ausfälle von Mitarbeitenden. Fehlzeiten im eigenen Unternehmen zu überblicken, zu analysieren und dauerhaft zu senken, ist eine strategische Aufgabe. Dabei wird die ganzheitliche Ausrichtung der Organisation mit Blick auf Gesundheit weiterentwickelt.
Work-Life-Balance
Eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Dabei kann es sich durchaus unterscheiden, ob persönlich eine höhere Priorität auf das eine oder das andere gelegt wird. Wichtig ist, der subjektiv wahrgenommene Ausgleich und ein gutes Zusammenwirken der beiden Bereiche.
Psychische Belastungen am Arbeitsplatz
Die psychische Belastung an Arbeitsplätzen nimmt zu. Mögliche Ursachen sind z.B. Arbeitsverdichtung, gesellschaftliche Entwicklungen, Angst vor Jobverlust oder die aktuelle Führungs- und Unternehmenskultur. Wenn die Belastung über einen längeren Zeitraum anhält, können sich daraus psychische Erkrankungen wie z.B. das Burnout-Syndrom entwickeln. 
Selbstbewusstes Auftreten
Gesundes Selbstbewusstsein wird oft mit Kompetenz, Stärke oder Führungsqualität assoziiert und ist der Schlüssel, wenn es um die Ansprache eigener Bedürfnisse und Grenzen geht. Selbstbewusstes Auftreten können Sie lernen. Mit der Zeit gehen Sie gelassener an neue oder herausfordernde Situationen heran und können mit Krisen besser umgehen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: