Fehlzeiten reduzieren

Fehlzeiten entstehen durch krankheits-, aber auch motivationsbedingte Ausfälle von Mitarbeitenden. Fehlzeiten im eigenen Unternehmen zu überblicken, zu analysieren und dauerhaft zu senken, ist eine strategische Aufgabe. Dabei wird die ganzheitliche Ausrichtung der Organisation mit Blick auf Gesundheit weiterentwickelt.

Fehlzeiten in Unternehmen

Laut dem Fehlzeiten-Report, der jährlich über die Struktur und Entwicklung des Krankenstandes der Beschäftigten in der deutschen Wirtschaft informiert, zeigte sich im Jahr 2020 ein bundesweiter Krankenstand von 5,4 Prozent. So sind im Schnitt von 100 beschäftigen Personen etwa 5,4 Personen krank. Die Fehltage pro Person belaufen sich auf knapp 20 Kalendertage im Jahr. Im Jahr 2020 gingen mehr als ein Fünftel der Fehlzeiten auf Muskel- und Skeletterkrankungen (22,1 %) zurück, danach folgten psychische Erkrankungen (12 %). Die Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen haben seit 2010 um 56 % zugenommen. Die WHO geht von einem weiteren Anstieg von psychischen Erkrankungen aus, weshalb der Prävention zukünftig eine große Bedeutung zukommen wird. Nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin verursachten im Jahr 2019 712,2 Millionen AU-Tage wirtschaftliche Produktionsausfälle von 88 Milliarden Euro. 

Frühindikatoren erkennen mit systematischem Fehlzeitenmanagement

Fehlzeiten sind nur der sichtbare Teil des Eisbergs, denn abwesende Mitarbeitende fallen durch entfallende Arbeitsleistung auf. Aber was ist mit den Mitarbeitenden, die aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigung (emotional, kognitiv, physisch) oder auch aufgrund mangelnder Motivation eine reduzierte Leistung erbringen? Die Personen sind anwesend, fallen also aus der Fehlzeitenstatistik, sind jedoch deutlich weniger produktiv. Mit einem gesunden Fehlzeitenmanagement wird ein systematischer und nachhaltiger Umgang mit erkrankten und gesundheitsauffälligen Mitarbeitenden im Unternehmen geschaffen. Damit können Frühindikatoren zum Gesundheitszustand der Mitarbeitenden beispielweise das Wohlbefinden, die körperliche Gesundheit oder Ängste, Konzentrations- oder Schlafstörungen rechtzeitig wahrgenommen und thematisiert werden.  

Gesundes Fehlzeitenmanagement – Fehlzeiten nachhaltig reduzieren

Mit der Einflussnahme auf die Kultur, Führung, Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben oder das Arbeitsklima können Fehlzeiten und weitere Folgen wie Frühberentung, Arbeitsunfälle oder freiwillige Fluktuation gesenkt und damit hohe wirtschaftliche Kosten eingespart werden. Zum Fehlzeitenmanagement gehören verschiedene Bausteine:  

1. Fehlzeitenerfassung
Um Fehlzeiten transparent und nachvollziehbar zu erfassen, braucht es einen einheitlichen Krankmeldeprozess.
2. Fehlzeitenanalyse 
In einer genauen Fehlzeitenanalyse können Schwerpunkte identifiziert und Maßnahmen abgeleitet werden. Es gilt, herauszufinden, woraus sich eigentlich die Fehlzeiten im Unternehmen zusammensetzen.
3. Prozesse zum Umgang mit erkrankten und gesundheitsauffälligen Mitarbeitenden
Es sollten standardisierte und transparente Prozesse für alle Beteiligten geschaffen werden. Es braucht beispielsweise Prozesse zum Umgang mit erkrankten Mitarbeitenden nach Abwesenheit und mit gesundheitsauffälligen Personen.
4. Gesunde Führung & Gesundheitsgespräche
In Unternehmen selbst sollte kontinuierlich eine Verbindung mit Mitarbeitenden und Führungskräften zu den Themen Gesundheit und Krankheit bestehen. Dies kann z.B. mit Gesundheitsgesprächen zwischen Führungskraft und Mitarbeitenden umgesetzt werden.
5. Nachhaltigkeitsstrategie
Für eine langfristig erfolgreiche Fehlzeitenreduktion sollte immer wieder rückblickend auf die Umsetzung geschaut werden, um gegebenenfalls nachzujustieren oder weitere Maßnahmenangebote zu schaffen.

Gesundheit fördern – Fehlzeiten minimieren

Daumen hoch
Führungskraft als Vorbild
Führungskräfte sind ein Vorbild, wenn es darum geht, zu arbeiten, obwohl man krank ist oder keine Auszeiten zu nehmen. Die Selbstfürsorge einer Führungskraft kann die Mitarbeitenden zu gesundem Verhalten anregen.
Lupe
Auffälligkeiten wahrnehmen
Gesundheit sollte kein Tabu-Thema sein – weder körperlich noch psychisch. Wenn Sie sich Sorgen um Mitarbeitende oder Führungskräfte machen, informieren Sie sich über die bestehenden Prozesse in Ihrem Unternehmen.
Auge
Fehlzeiten nicht ignorieren
Ein Unternehmen, das Fehlzeiten ignoriert, könnte möglicherweise vor einer Welle von Kündigungen stehen. Fehlzeiten geben wichtige Hinweise auf Fehlbeanspruchung, die vom Arbeitgeber unbedingt beachtet werden sollten.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Motivation
Motivation ist der Antrieb für unsere Entscheidungen, Handlungen und Leistungsfähigkeit. Sie liefert uns die Energie, an unseren Zielen und Vorhaben festzuhalten und diese auch umzusetzen. Die eigene Motivation hängt eng mit unseren persönlichen Werten und Bedürfnissen zusammen.
Mitarbeiterzufriedenheit
Wenn Unternehmen auf die Mitarbeiterzufriedenheit beziehungsweise Arbeitszufriedenheit Einfluss nehmen wollen, sollten sie die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeitenden und das persönliche Zufriedenheitslevel beachten. Neue Prozesse und Strukturen oder ein verändertes Arbeitsumfeld sind nur einige der Rahmenbedingungen, die die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeitenden erhöhen kann.
Rückkehr nach Langzeiterkrankung (BEM)
Ein schrittweiser Wiedereinstieg ins Berufsleben nach langer Arbeitsunfähigkeit kann vor Überlastung und Überforderung schützen. Da sich das Arbeitsleben nach einer körperlichen oder psychischen Langzeiterkrankung anders gestalten kann als zuvor, sind verschiedene Maßnahmen des beruflichen Eingliederungsmanagements (BEM) möglich.
Geschäftsfrau atmet draußen tief durch
Resilienz
Durch unsere psychische Widerstandsfähigkeit, auch Resilienz genannt, bleiben wir mental gesund, überstehen belastende Situationen und erholen uns auch von stressigen Zeiten. Man bezeichnet Resilienz daher auch als das „Immunsystem der Seele“. Menschen können lernen, mit Krisen und der eigenen Reaktion auf diese Belastungen umzugehen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns!

Sie erreichen uns unter: